Michi Horvath beerbt Hotwagner im Süden. Der Stegersbach-Coach war zuletzt schon in der Vorstufe tätig. Nun wechselt er zu den „Älteren“.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 02. April 2021 (03:22)
Südburgenland-Chef. Michael Horvath übernimmt die Standortleitung des LAZ Oberwart.
BVZ, BVZ

Bei der Suche nach einem Nachfolger für LAZ Oberwart- Standortleiter Florian Hotwagner, der sich von der BFV-Talenteschmiede aus beruflichen Gründen verabschieden musste, wurde Sportleiter Hans Füzi schnell fündig. „Mit Michi Horvath haben wir einen engagierten, sehr erfahrenen Trainer in unseren Reihen, der sich dieser Aufgabe annehmen wird“, erläutert Füzi seine Überlegungen. „Michi hat zuvor schon im BAZ sehr gute Arbeit geleistet und auch schon Einheiten im LAZ Oberwart geleitet.“

Soviel zur BFV-Geschichte des Unterschützeners, der lange Jahre im Trainerstab von Bundesligist FC Flyeralarm Admira tätig war und der zuletzt den SV Stegersbach in der 2. Liga Süd übernahm. Da mit dem Start der Saison 2020/21 auch der Trainingsort des LAZ Oberwart von Unterschützen nach Stegersbach wechselte, gibt es für den neuen Standortleiter auch kein zeitliches Problem, sollte der Amateurfußball wieder Fahrt aufnehmen. Horvath, der sich künftig für die gesamte Talenteschiene des Südburgenlandes vom FTT bis zum LAZ verantwortlich zeigt, geht motiviert an seine neue Ausgabe heran: „Ich freue mich, dass es geklappt hat. Das Ziel ist, gemeinsam mit meinem Trainerteam die Jungs und Mädchen bestmöglich für die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten.“

Süd-Trainerteam soll noch verstärkt werden

Apropo Trainerteam: Jenes im Südburgenland soll in naher Zukunft noch verstärkt werden. „Interessierte Nachwuchstrainer können sich gerne bei mir melden“, stellt Hans Füzi klar ( 0676/88809210).

Verstärkung erfuhr indes das Trainerteam des Standorts in Eisenstadt. A-Lizenz-Coach Christoph Mandl, der unter anderem schon in der Regionalliga beim SV Schwechat seinen Dienst verrichtete, wurde zur Unterstützung von Standortleiter Didi Heger bei der Betreuung der U13-Auswahl verpflichtet. „Außerdem wollen wir mit Christoph die Videoanalyse von Spielen und Trainings bei unseren Auswahlen sowie der LAZ-Trainings vorantreiben“, erklärt Heger. „Er hat eine richtige Leidenschaft dafür entwickelt und dadurch einen reichen Erfahrungsschatz, der uns einen Schritt weiterbringt.“ Verwissenschaftlichen will man den U13- und U14-Bereich dadurch aber nicht. „Fußball soll immer noch Fußball bleiben und Spaß daran spielt eine große Rolle bei uns. Aber in einem gewissen Ausmaß gehört es mittlerweile zur Entwicklung unserer Talente.“