Rechnitz krempelt Kader kräftig um. Neben einem neuen Trainer holte der SV Rechnitz vier Spieler an Bord – auch einen regionalligaerprobten Stürmer.

Von Kevin Hasler. Erstellt am 11. Dezember 2019 (01:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der SV Rechnitz beendete die Hinrunde auf dem enttäuschenden vorletzten Platz. Um einen etwaigen Abstieg zu verhindern, bleibt daher nun fast kein Stein auf dem anderen. Mit Rene Varga präsentierte man zuletzt einen neuen Cheftrainer. Auch Torhüter Milan Baliko wird, nach einem kurzen Intermezzo beim SV Eltendorf, wieder im Dress des SVR das Tor hüten.

Nach nur 13 erzielten Treffern und 45 Gegentoren drückte der Schuh bei den Rechnitzern, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Für die nötige defensive Stabilität soll nun Peter Valkovski sorgen. Der 24-jährige Innenverteidiger stößt vom FC Sarvar zum 2. Liga-Klub.

Für die Offensivabteilung holte man zwei echte Kracher an Bord. Tamas Fekete wechselt vom 2. Liga Nord-Klub UFC Pamhagen nach Rechnitz. Fekete kickte auch schon für den SV/ESV Parndorf in der Regionalliga Ost. Zudem holte man mit Benjamin Gugcso einen weiteren Offensivakteur, der als 10er oder als Stürmer agieren kann. Gugcso stand zuletzt beim SV Mannersdorf unter Vertrag und wechselt auf Leihbasis zum Tabellenvorletzten. Der Offensivspieler erzielte in der Hinrunde in zwölf Spielen 17 Treffer für den UFC Mannersdorf. Auch der langzeitverletzte Peter Nemeth wird im Frühjahr wieder Teil des Kaders sein. „Wir erhoffen uns durch die Neuzugänge mehr Stabilität in der Defensive und mehr Tore in der Offensive. Wir wollen auf keinen Fall absteigen“, sagte Obmann-Stellvertreter Ewald Bertha. Marton Takacs, Adam Takacs, Pal Tarczy und Milan Kosik werden den Verein verlassen.