2. Liga Süd: Die Wertung steht

Mit den beiden Nachtragsspielen geht der Amateurfußball in seine verdiente Pause.

Erstellt am 27. November 2021 | 02:15
Lesezeit: 1 Min

Schon früh herrschte am Samstag in Sachen drei Punkte Klarheit, denn die Hausherren agierten gegen stark ersatzgeschwächte St. Martiner Gäste mit etwas „Wut im Bauch“, wie es ASK-Trainer Alfred Horvath ausdrückte. Drei Wochen nach zu trainieren zehrte am Nervenkostüm.

„Es war schwer, sich wirklich zu motivieren“, so Horvath weiter, der die Corona-Problematik bei den Gästen, die dafür natürlich nichts konnten, ansprach. Mann des Tages war Peter Gergo, der per Hattrick auf 3:0 stellte, ehe in weiterer Folge Adam Balla vierfach traf und dabei von Bence Vajda und Klemens Mikovits flankiert wurde. Horvath: „Die Burschen spielten brav.“ Beim ASV erklärte Obmann Edwin Janosch: „ Lieber wären wir nicht angetreten, aber ohne dabei eine Rückreihung zu bekommen.“

Ein „komisches Spiel“ sah Stegersbachs Sektionsleiter Christian Graf zum Abschluss 2021. „Drei Wochen nach zu trainieren war ziemlich schwierig und es entwickelte sich insgesamt auch keine gute Begegnung.“ Zumindest die Anzeigentafel wurde aber schnell in Anspruch genommen, denn Hausherren-Stürmer Luka Vhrunc Pfeifer traf schon nach zwei Minuten zur SVM-Führung.

Diese hielt 15 Minuten, ehe Anto Tecic für Stegersbach ausglich. In weiterer Folge wogte das Geschehen hin und her, hatten die Gäste Chancen auf den Sieg – wie auch die Mühlgrabener. „Drei Punkte wären schön gewesen, aber zumindest konnten wir uns von ganz unten etwas absetzen“, so Graf, während Mühlgrabens Obmann-Stellvertreter Florian Jud ergänzte: „Es war ein faires Unentschieden.“