„Er hat selbst angerufen“: Szöllöskei kehrt zurück

Erstellt am 23. September 2022 | 02:59
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8476654_owz38max_sport_1sued_zuberbach_peter_sz.jpg
Comeback mit 41. Peter Szöllöskei (r.) lief beim 3:1 über Oberdorf wieder für den SVZ auf und avancierte prompt zum Matchwinner.
Foto: BVZ
Zuberbach-Rückkehrer Peter Szöllöskei avancierte beim 3:1 über Oberdorf zum Matchwinner und bescherte dem SVZ so den ersten Sieg in der 1. Klasse.

Der SV Zuberbach feierte zuletzt mit dem 3:1 über Oberdorf seinen ersten Saisonsieg in der 1. Klasse.

Nach echten Startproblemen beim Aufsteiger „eine Erlösung“, wie Funktionär Klaus Brandstätter zugab. Mitunter für den Erfolg verantwortlich war mit Peter Szöllöskei ein alter Bekannter.

Die SVZ-Fans dürften wohl ihren Augen nicht getraut haben, als sie den 41-jährigen Ungar in der Startelf sahen. Und es ist ihnen nicht zu verdenken: Szöllöskei, seit 2015 in Zuberbach aktiv, hat im Winter eigentlich seine Schuhe an den Nagel gehangen, feierte jetzt jedoch sein Comeback.

Richtig unverhofft, so Brandstätter schmunzelnd, denn nicht etwa die Zuberbacher haben Szöllöskei reaktiviert, „nein, er selbst hat angerufen.“ Brandstätter: „Er hat daheim unsere Spiele verfolgt und gesehen, dass wir uns schwertun. Er hat sich dann bei mir gemeldet und, weil er ja noch bei uns gemeldet ist, gefragt, ob er uns nicht aushelfen könne. Am Freitag war er schließlich beim Training und am Samstag direkt in der Startelf“, wo er mit einem Tor und einem Assist aufzeigte und damit nicht nur Neo-Trainer Mario Tuba zum Strahlen brachte.

Die Reise soll allerdings noch nicht zu Ende sein. Brandstätter: „Er wird uns voraussichtlich bis Winter aushelfen.“ Das sind insgesamt noch fünf Spiele, das wichtigste davon gleich das nächste: Im Duell Letzter gegen Vorletzter geht es zum SC Buchschachen. Und die SVZ-Riege wünscht sich von Szöllöskei und Co.: „Noch so eine Vorstellung wie zuletzt, bitte!“