Forjan: „Fraglich, wie es im Jänner weitergeht“. Manfred Forjan, Sportlicher Leiter der Fidas Jennersdorf, hofft, wie viele andere, auf eine Entspannung der Lage.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 20. Dezember 2020 (01:55)
Symbolbild
Roka Pics/Shutterstock.com

Die Corona-Pandemie hinterlässt auch bei den Funktionären und Spielerinnen des Fidas-Volleyballvereines ihre Spuren. So wurden alle noch offenen Spiele nach den Regierungsverordnungen abgesagt, eine Ausübung des Indoor-Sports ist aktuell nicht möglich. In der vergangenen Woche berieten die Verbände gemeinsam mit dem Österreichischen Volleyballverband über die Zukunft. Dabei stellte sich auch heraus, dass nur die 1. Bundesliga Herren und Damen im Spitzensport verankert bleibt, für die 2. Bundesliga aber diese Ausnahmeregelung nicht in Frage kommt. „Es wird wohl im kommenden Jahr weniger Spiele geben, wie das genau gehandhabt wird, steht noch nicht fest. Aktuell sind noch alle Spiele im Kalender verankert. Wir haben auch noch einige Nachtragspartien durchzuführen“, erklärt Manfred Forjan, Sportlicher Leiter der Fidas in Jennersdorf.

Bis Ende März muss alles erledigt sein

Das bringt natürlich auch Zeitdruck mit sich und wie sich alles ausgehen soll. „Es ist derzeit aber fraglich, ob und wie es im Jänner 2021 weitergeht.“ Forjan weiß aber auch, dass die Meisterschaft nur mehr mit dem Grunddurchgang gespielt werden kann oder sogar nur mehr die Hälfte davon, „denn bis spätestens Ende März müsste alles fertig sein, danach beginnen schon die internationalen Turniere.“ Derzeit wartet man gespannt darauf, wann die Bundesregierung „Indoor“ freigibt und ob das schon mit 7. Jänner 2021 möglich sein wird – fraglich.

„Ich persönlich glaube nicht, dass wir in den Landes- und Gebietsligen im Jänner 2021 spielen werden können.“ Manfed Forjan, BVV-Präsident

Die Hoffnung auf eine neue Sporthalle lebt

Derzeit laufen die Gespräche. Manfred Forjan ist als Sportlicher Leiter eingespannt.
jdf-events

Manfred Forjan blickt als Verbandspräsident im Burgenland aber auch auf die Gesamtsituation aller rot-goldenen Vereine. Wirklich positiv gestimmt zeigt er sich nicht: „Ich persönlich glaube nicht, dass wir in den Landes- und Gebietsligen im Jänner spielen können“, so Forjan weiter. Hoffnung gibt es zwar, wirklich groß sind diese aber nicht.

Zum Thema Sporthalle in Jennersdorf hat Forjan ebenfalls neue Infos: „Derzeit ist der Turnsaal im BORG Jennersdorf ein Klassenzimmer, wo unterrichtet wird. Der Plan der neuen Halle steht zu 90 Prozent, die Finanzierung ebenfalls. Wir haben weiter die Hoffnung auf einen neuen Spielort.“