Varga nicht mehr Rotenturm-Trainer. Die SpG Rotenturm/Oberwart trennte sich von seinem Coach Rene Varga. Zu Wochenbeginn war unklar, wer übernimmt.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 02. Oktober 2019 (01:30)
Abschied. Rene Varga wurde nach dem 0:4 in Stegersbach aus seinen Ämtern enthoben. Wer dem Fachmann, der auch mit Schlaining große Erfolge feierte, nachfolgt, war zu Redaktionsschluss unklar.
Bauer

Nur einen Tag nach der 0:4-Niederlage im Stegersbacher Thermenstadion war für Rene Varga als Cheftrainer der SpG Rotenturm/Oberwart Schluss. Eigentlich wollte er gemeinsam mit den ASK- und Oberwart-Verantwortlichen ein „Meeting“ abhalten, um die weitere Vorgehensweise bis zum Hinrundenende durchzugehen, ehe ihm die Vereinsführung dann das Ende seiner knapp eineinhalb Jahre andauerenden Tätigkeit mitteilte.

Kein SVO-Doppel als Übergangslösung

Der BVZ erklärte der langjährige Rechnitz-Kicker: „Ich wünsche ihnen, dass sie einen Trainer finden, der es gut macht. Ich glaube, dass ich mich sehr bemühte und mein Möglichstes versuchte. Leider ist unser eigener Rotenturm-Kader zu klein.“

Varga bestätigte, dass die Zusammenarbeit mit den Oberwart-Trainern Jürgen Halper und Helmut Plank über sehr viele Phasen gut funktionierte: „Man kann mir nicht vorwerfen, dass ich der SpG nicht wohlgesonnen wäre. Einfach ist es aber nicht.“

Im Gegenzug erklärte auch Rotenturm-Obmann Roman Takacs das Aus des Trainers: „Wir bedanken uns recht herzlich für die geleistete Arbeit und wünschen Rene auf weiterem Wege alles Gute.“

Wer nun am Samstag beim Derby in Schlaining auf der Bank sitzen wird, war zu Wochenbeginn unklar. Erst war eine Doppellösung mit Oberwarts Sportlichem Leiter Ludwig Tuba und Nachwuchschef Joachim Postmann angedacht, die aber wohl nicht zustande kommen wird.