Oberwart

Erstellt am 25. Juli 2018, 14:19

von Michael Pekovics

Unger Steel ist wieder Gunners-Hauptsponsor. Das Oberwarter Traditionsunternehmen Unger Steel ist wieder Haupt- und Namenssponsor der Oberwart Gunners, nunmehr "Unger Steel Gunners Oberwart". Die Kooperation besteht seit mehr als 25 Jahren und wird für diese und kommende Saison durch das Hauptsponsoring erweitert.

"Unger Steel Gunners Oberwart" - mit diesem Namen werden die Oberwarter Basketballer in der kommenden Spielzeit ins Rennen gehen. Das wurde am Mittwoch im Hauptquartier von Unger Steel in Oberwart bekanntgegeben. Die Gunners und Unger Steel verbindet eine lange gemeinsame Geschichte, ist das Unternehmen von Josef Unger doch ein Sponsor der ersten Stunde und setzt seit dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga auf die breite Werbewirkung des nunmehrigen Bundesligisten und zweifachen Meisters.

"Das ist keine Entscheidung aus dieser Tradition heraus, sondern hat andere Gründe wie gutes Image und eine große Reichweite - die Oberwart Gunners sind die Sportmarke schlechthin in Süd-Ost-Österreich, da liegt es auf der Hand, dass der Top-Arbeitgeber der Region (Anmerkung: Unger Steel beschäftigt allein in Oberwart rund 500 Personen) wieder enger mit der Top-Sportmarke zusammenarbeit", begründet Juniorchef Matthias Unger die Zusammenarbeit, die für die kommenden beiden Saisonen fixiert wurde.

"Wir sind ein Ausbildungsverein, dazu bekennen wir uns"

Unger Steel ist seit 25 Jahren Sponsor der Gunners, zuerst als Haupt- und Namenssponsor, dann als Premiumpartner. "Dass dieses traditionsreiche Unternehmen., das von Anfang an Teil der Gunners-Familie war, uns jetzt wieder das Vertrauen schenkt, das ehrt uns als Verein und zeigt eine gewisse Wertschätzung, die wir demütig annehmen", bedankte sich Präsident Thomas Linzer bei der Pressekonferenz. Dabei betonte er auch, den unlängst eingeschlagenen Weg, also die Forcierung der Jugend, weiter fortzusetzen: "Wir bekennen uns dazu, dass wir ein Ausbildungsverein sind. Diesen Weg werden wir fortsetzen, er wird auch vom Sponsor mitgetragen, da gibt es keinen Druck."

Dennoch laute das sportliche Ziel für die neue Spielzeit, die am Donnerstag, dem 4. Oktober, mit einem Heimspiel gegen Wels, dem neuen Verein von Ex-Gunner Benjamin Blazevic, beginnt (19.30 Uhr), erreichen der Playoffs. Dafür wurde bereits drei neue Spieler verpflichtet, nur die Position vier/fünf, also ein Center, ist laut Headcoach Horst Leitner noch offen. Präsentiert wurde im Zuge der Pressekonferenz auch Kristijan Nikolic, der neue Assistantcoach von Leitner. 

"Erfolg war für die Gunners immer wichtig. Und auch, wenn wir nicht alle Spiele gewinnen werden - uns wird man erstmal schlagen müssen", kündigte Leitner selbstbewusst an. Die ausgewählten Spieler hätten alle sowohl Erfahrung in Europa als auch den notwendigen Siegeswillen und die richtige Einstellung, die zu den Gunners passe. "Sie sind hungrig, ausgestattet mit einem starken Willen und sind auch charakterlich alle in Ordnung", streut Headcoach Leitner den Neuverpflichtungen bereits im Vorfeld Rosen. 

Neuerungen in der Liga

In der Basketball Bundesliga werden heuer zehn Teams in insgesamt 36 Runden gegeneinander antreten, die ersten acht Mannschaften nach dem Grunddurchgang kommen in die Playoffs. Diese werden heuer erstmals bereits ab dem Viertelfinale im "best-of-five"-Modus ausgetragen. Montagsspiele wird es keine mehr geben, das SkyLive-Spiel wird immer am Samstag um 20 Uhr ausgetragen.