Corona-Stellungnahme des BFV. Am Montagnachmittag wandte sich der Burgenländische Fußballverband (BFV) mit einem Rundschreiben an alle Vereine.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 23. März 2020 (16:38)
Am Montagnachmittag kam ein Rundschreiben aus der Zentrale des Burgenländischen Fußballverbands.
Bernhard Fenz

Dabei ging man seitens des größten Sportfachverbands auf die allgemeine Lage aufgrund der Corona-Krise ein. Wir haben die komplette Stellungnahme, die im Namen von Geschäftsstellenleiter Karl Schmidt rausgegangen ist, zum Nachlesen:

Stellungnahme im Wortlaut

Liebe Sportfreunde!

Ich hoffe, es geht euch und euren Familien gut und ihr seid gesund.

Die Bundesregierung hat vorige Woche die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus bis Ostermontag, 13. April 2020 verlängert. Dies bedeutet, dass auch alle Spiele im Bereich des Burgenländischen Fußballverbandes vorerst bis zum 13. April 2020 abgesagt und bis auf weiteres ausgesetzt werden!

Aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation in Österreich möchten wir zur aktuellen Situation im Amateurfußball Stellung nehmen:

Zum aktuellen Zeitpunkt mitten in einer Ausnahmesituation, deren Entwicklung nicht abzuschätzen ist, können viele Fragen, die den Spielbetrieb im Amateurbereich betreffen, noch nicht seriös beantwortet werden. Es werden wie in beinahe allen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens Lösungsansätze und Maßnahmen zum Einsatz kommen müssen, für die es in der Vergangenheit keine Notwendigkeit gab – und die konkret betreffend das Fußballwesen ob der nicht für möglich gehaltenen Dimension nicht alle im bestehenden Reglement vorgesehen sind.

Der BURGENLÄNSICHE FUSSBALLVERBAND möchte daher im Moment mit sich aufgrund der Dynamik der Ereignisse ständig überholenden Meldungen keine öffentlichen Spekulationen hervorrufen, da dies für niemanden zweckdienlich ist. Oberste Priorität hat die Gesundheit aller Menschen und eine zeitnahe Eindämmung des Corona-Virus. Es gilt den weiteren Verlauf der Pandemie und die damit in Verbindung stehenden gesetzlichen Auflagen abzuwarten. Parallel dazu wird auch der BFV intern etwaige Szenarien hinsichtlich der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Amateurbereich evaluieren. Dies wird aber nur in Abstimmung mit dem ÖFB und den Landesverbänden zielführend sein, zumal im Zuge der Entscheidungsfindung geltende Bestimmungen hinterfragt und gegebenenfalls angepasst werden könnten, die nicht in der Kompetenzhoheit eines einzelnen Landesverbandes liegen.

Wir versichern, dass zum gegebenen Zeitpunkt im Schulterschluss mit allen anderen maßgeblichen Entscheidungsträgern die gemessen an den herausfordernden Rahmenbedingungen bestmögliche Lösung für das Fußballwesen und die Amateurvereine erarbeitet und dann auch klar, zeitgerecht und umfassend kommuniziert wird. In Gesprächen mit Klubvertretern hat sich gezeigt, dass die Vereine Verständnis für die vorherrschende unklare Sachlage aufbringen und gleichzeitig auch einen realitätsnahen Zugang an den Tag legen, dass in Zeiten einer dramatischen Gesundheitsgefährdung und existenzieller Sorgen vieler Menschen der Amateurfußball verständlicherweise nur einen Nebenschauplatz darstellt.

Uns ist aber bewusst, dass die Abwicklung des Spielbetriebs auch im Amateurbereich eng an wirtschaftliche Faktoren gekoppelt ist. Daher sehen wir es als unsere Verantwortung gegenüber den Vereinen, zum erstmöglichen Zeitpunkt, an dem es aufgrund der Faktenlage sinnvoll ist, für Klarheit zu sorgen – um Orientierungshilfe und Entscheidungsgrundlagen in Bezug auf die Planungen unserer Mitgliedsvereine zu schaffen. Der BFV wird nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs hier natürlich den Vereinen entgegenkommen und auch die Klubs von gewissen Vorschreibungen befreien!

Aufgrund mehrerer eingelangter Nachfragen unserer Mitgliedsvereine weist der Burgenländische Fußballverband abschließend ausdrücklich darauf hin, dass Zahlungen – beispielsweise an Aktive oder Trainer – auf Basis der pauschalen Reiseaufwandsentschädigung (PRAE) rechtlich nur möglich sind, wenn entsprechende Trainings- oder Spieleinsätze vorliegen, was in Anbetracht der momentan bundesweiten Aussetzung des Trainings- und Spielbetriebs nicht gegeben sein kann.

Eines können und möchten wir euch schon jetzt versprechen, dass wir auch weiterhin die Situation permanent beobachten, dabei alle Szenarien von einer Fortsetzung des Spielbetriebs bis hin zum vollständigen Saisonabbruch im Blick haben, und alle Entscheidungen verantwortungsvoll und besonnen vorbereiten und so schnell und so transparent wie möglich kommunizieren werden!