Salzburg schoss Parndorf 7:1 ab. Fußball-Double-Gewinner Salzburg hat sein erstes Pflichtspiel in der neuen Saison mit Bravour hinter sich gebracht.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. Juli 2019 (22:35)
APA
Die Bullen feierten im Burgenland ein Schützenfest

Das Team von Neo-Trainer Jesse Marsch besiegte am Freitag im ÖFB-Cup den SC/ESV Parndorf klar 7:1. Auch Sturm Graz übersprang die Auftakthürde ASK Anif problemlos mit 4:1. Mit Ausnahme des SV Lafnitz setzten sich alle übrigen Bundesligisten und Zweitliga-Clubs ebenfalls durch.

Lafnitz unterlag beim Regionalligisten ASK Ebreichsdorf in der Verlängerung 1:2, nach 90 Minuten war es 1:1 gestanden. Weiter kamen hingegen Bundesliga-Aufsteiger WSG Tirol (2:1 bei Treibach) sowie sieben Zweitligisten: SV Ried (4:0 in Bruck/Leitha), Wacker Innsbruck (7:0 im Tiroler Derby beim FC Kitzbühel), Austria Klagenfurt (4:1 bei Langenegg), Vorwärts Steyr (3:2 in Bad Gleichenberg), Amstetten (4:1 in Seekirchen), Juniors OÖ (5:1 gegen Hall) und der FC Dornbirn (6:2 beim Wiener Sport-Club).

In Parndorf zeigten sich die Salzburger beim Pflichtspiel-Debüt von Marsch, der seine Elf in einem 4-4-2-Korsett auf den Platz schickte, durchaus motiviert. Gegen den burgenländischen Landesligisten glänzte der Burgenländer Patrick Farkas (39., 54.) als Doppel-Torschütze und untermauerte damit seine Anwartschaft auf einen Fixplatz rechts in der Viererkette - trotz der am Freitag fixierten Verpflichtung des Dänen Rasmus Kristensen.

Ein ständiger Gefahrenherd im Sturm war der Norweger Erling Braut Haaland (34./Elfmeter, 73., 90.), der sogar dreimal traf. Das erste Tor ging auf das Konto von Takumi Minamino (5.), auch Patson Daka (47.) trug sich in die Schützenliste ein. Rückkehrer Hwang Hee-chan knallte den Ball nach seiner Einwechslung an die Latte. Auf der anderen Seite besorgte Lubomir Urgela (71.) den Ehrentreffer.

Zuvor hatte bereits Sturm Graz einen relativ mühelosen Auftritt hingelegt. Die Torschützen der Schwarz-Weißen in Anif hießen Philipp Hosiner (7.), Otar Kiteishvili (30.), Juan Dominguez (68.) und Emeka Eze (78.). Stark präsentierte sich auch Jakob Jantscher als Vorbereiter und Antreiber aus dem offensiven Mittelfeld. Maximilian Dicker (36.) erzielte mit einem Flachschuss vor der Pause den Treffer der Heimmannschaft.