Bernd Wiesberger hat ein starkes Resultat im Visier. Im Vorjahr triumphierte Bernd Wiesberger bei den Italian Open. Dort steht ab heute, Donnerstag, die Titelverteidigung im Fokus oder eben das Erreichen eines Top-Resultats.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 22. Oktober 2020 (02:33)
Bernd Wiesberger will in Italien wieder zurück in die Erfolgsspur. Im letzten Jahr sicherte er sich den Sieg bei den Italian Open.
APA (AFP/Getty)

Aus sportlicher Sicht ist das Golfjahr von Bernd Wiesberger keine einzige Erfolgsgeschichte — dazu genügt ein Blick auf die Ergebnisse der Nummer 35 der Weltrangliste.

Zwar stehen mit einem Platz fünf bei den UK Championship im August und Rang acht beim ersten Turnier des Jahres — noch vor Corona — in Abu Dhabi (HSBC Golf Championship) zwei Top-Ten-Plätze zu Buche, das war es dann aber bereits mit Ergebnissen im vorderen Feld. Vom Vorjahr, wo der Südburgenländer gleich drei Turniere auf der European Tour für sich entschied, ist der 35-Jährige noch ein Stück entfernt. Zur Erinnerung: Die Siege fuhr Österreichs Aushängeschild in Sachen Golf in Dänemark, Schottland und Italien, bei den Italian Open, ein. Und die gehen in dieser Woche auch wieder über die Bühne.

Auch wenn er als Italian Open-Titelverteidiger ab heute, Donnerstag, abschlägt, ist es keine Rückkehr an die Erfolgsstätte. Warum? 2019 wurde in Rom gespielt, dieses Jahr geht es weiter nördlich in Verona zur Sache.

Titelverteidiger auf unbekanntem Grün

Und deshalb weiß Wiesberger auch gar nicht so richtig, was auf ihn zukommt, weil der Platz in der Nähe des Gardasees für einen Großteil des Starterfeld — so auch für Wiesberger selbst — Neuland ist. Die Dichte an Top-Spielern ist in Italien überschaubar. Das Turnier zählt nämlich nicht mehr zur Rolex-Series, ist mit einer Million Dollar vergleichsweise deutlich geringer dotiert als beispielsweise die BMW PGA Championship zuletzt oder auch die Scottish Open. Für den Südburgenländer könnte es vor dem Finale in Dubai im Dezember jedenfalls das letzte European Tour-Turnier gewesen — weitere Teilnahmen werden kurzfristig entschieden. Ein Fixpunkt bleibt: Das Masters in Augusta, das von 12. bis 15. November steigt.