US Open: Nach Dominic Thiem kommt Bernd Wiesberger. Nach dem Tenniszirkus mit Neo-Champion Dominic Thiem gastiert nun die Golf-Elite in New York. Mittendrin: Bernd Wiesberger.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 17. September 2020 (01:34)
Schwungvoll. Bernd Wiesberger will sich in New York wieder ins Rampenlicht katapultieren. Bei den US Open wird einmal mehr die ganze Golf-Welt nach New York blicken, wo ab Donnerstag um den nächsten Major-Titel gespielt wird.
GEPA

Seit vergangenem Sonntag ist Rot-Weiß-Rot in New York sportlich voll im Trend — mit dem Triumph von Tennis-Ass Dominic Thiem gab es den ersten österreichischen Erfolg bei den US Open. Logisch, dass Thiem-Freund und Österreichs bester Golfer Bernd Wiesberger, der in diesem Jahr schon mit dem Niederösterreicher gemeinsam am Golfplatz stand, Daumen drückte, gratulierte und twitterte, was für ein würdiger Champion Thiem sei. Übrigens befand sich Wiesberger, als sich Österreichs Tennisstar zum US Open-Champion krönte, ebenfalls bereits in New York. Und ab heute, Donnerstag, kann er seine eigene US Open-Geschichte schreiben, wenn die komplette Golf-Elite — mit Ausnahme der Nummer acht der Welt, Brooks Koepka (verletzt) — in der US-Metropole Station macht.

Starterfeld und Platz: mehr als anspruchsvoll

Dass es in New York aber schon immens schwer wird überhaupt einen Spitzenplatz zu erreichen, ist nicht nur an der Dichte der Weltklasse, die sich im Winged Foot Golf Club in Mamaroneck tummeln wird, festzumachen. Vater und Manager Klaus präzisiert: „Es ist nämlich nicht nur das Feld überdurchschnittlich, auch der Platz in New York wird enorm anspruchsvoll sein. Die Veranstalter wollen keine tiefen Scores, sondern eher in Richtung par oder darüber. Dementsprechend herausfordernd wird es.“ Vorbereitet ist der 34-jährige Südburgenländer, für den der Platz in New York Neuland ist, jedenfalls bestens.

Mit seinen beiden Coaches Stuart Morgan und Phil de Busschere fokussierte sich Wiesberger bereits daheim in Bad Tatzmannsdorf intensiv auf das Major-Event.

Seit Sonntag ist er gemeinsam mit Morgan vor Ort, um sich den letzten Feinschliff zu holen, bevor heute Runde eins des Groß-Events startet. Sein bislang bestes US Open-Ergebnis gelang dem 32. der Weltrangliste im Jahr 2017, als er am Ende den 16. Platz belegte. Titelverteidiger ist der US-Amerikaner Gary Woodland, der sich im Jahr 2019 erstmals einen Major-Titel sichern konnte.

Nach seinem New York-Auftritt wird Bernd Wiesberger nach Europa zurückkehren und zunächst auf die Irish Open (24. bis 27. September) verzichten, weil er sich voll und ganz auf die Scottish Open, von 1. bis 4. Oktober, konzentrieren will. Dort triumphierte der Wahl-Bad Tatzmannsdorfer im vergangenen Jahr in einem dramatischen Turnier. Zur Erinnerung: Damals setzte er sich im Stechen gegen den Franzosen Benjamin Hebert durch.