Tennis-Ass David Pichler und das Fast-Titel-Triple

Erstellt am 24. November 2022 | 04:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8531310_opu47didi_tennis_david_pichler_patrick_.jpg
David Pichler (l., mit Patrick Ofner) holte in Wien drei Medaillen.
Foto: BVZ
Nach den Titeln im Doppel und im Mixed-Doppel unterlag Burgenlands Nummer eins dem Steirer Jakob Aichhorn im Einzel-Finale in drei Sätzen. Für die vierte rot-goldene Medaille sorgte Leonie Rabl mit Platz drei im Damen-Einzel.

Nachdem sich David Pichler am vergangenen Freitag im Herren-Doppel mit Patrick Ofner und im Mixed-Doppel mit Irina Dshandshgava souverän zwei weitere österreichische Meistertitel sicherte, sollte am Samstag im Einzel-Finale der Titel-Hattrick bei den Hallenmeisterschaften im Wiener Colony Club gelingen.

Als Gegner baute sich allerdings Jakob Aichhorn auf, dessen Spiel dem Osliper so gar nicht liegt, er zuletzt auch zweimal als Verlierer vom Platz ging. In Wien entwickelte sich eine Partie auf hohem Niveau, in der am Ende ein Break zugunsten des Steirers entschied - 6:7, 6:3, 3:6. „Ich wollte das Triple unbedingt holen, aber Jakob hat das Einzel verdient gewonnen“, so ein fairer David Pichler.

Leonie Rabl Symbolbild 440_0008_8531309_opu47didi_tennis_leonie_rabl_2sp.jpg
Leonie Rabl zeigte mit dem Semifinaleinzug im Damen-Einzel auf.
Foto: BVZ

Für Furore sorgte auch Leonie Rabl. Die 15-jährige Rohrbacherin setzte sich im Achtelfinale gegen die topgesetzte Nina Plihal (KTV) in zwei Sätzen durch und drang später bis ins Semifinale vor, in dem sie der späteren Siegerin Veronika Bokor 4:6, 2:6 unterlag.

„Ich bin mit meinem Turnier und der vierten Medaille bei österreichischen Titelkämpfen heuer sehr zufrieden“, freut sich die Semifinalisten des Damenbewerbs.