Enguelle über den SC Neusiedl: „Es war meine prägendste Zeit“

Erstellt am 03. Dezember 2022 | 05:47
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8537952_bvz48matz_francis1.jpg
Vom Youngster zum Neusiedler Dauerbrenner. Mit 21 Jahren kam Francis Enguelle nach Neusiedl. Mit 29 verlässt er den Klub. Dazwischen liegen „richtig viele positive Erlebnisse“, wie der Mittelfeldspieler klarstellt.
Foto: Ivansich
Fast neun Jahre kickte Francis Enguelle für den NSC, jetzt trennen sich die Wege des 29-Jährigen und des Traditionsklubs.

Als Francis Enguelle im Sommer 2014 von Mattersburg nach Neusiedl/See wechselte, war nicht absehbar, dass die Beziehung NSC und Enguelle so etwas wie eine Langzeit-Ehe wird. Fast neun Jahre spielte der Mittelfeldakteur hier, absolvierte mehr als 200 Pflichtspiele für den Seestadt-Verein, ist aktuell (bis auf Patrick Kienzl, der mit Unterbrechungen noch länger für den NSC kickt) der dienstälteste Spieler im Kader. Jetzt gehen der Routinier und der Ostliga-Klub getrennte Wege. Über die Gründe will der dreifache Vater gar nicht lange plaudern, nur so viel: „Es ist im letzten halben Jahr eben bemerkbar geworden, dass der Aufwand nicht mehr so leicht zu bewerkstelligen ist.“ Rückblickend betont er: „Neusiedl war mit Sicherheit die Zeit, die mich als Fußballer im Erwachsenenbereich am meisten geprägt hat. Ich bin dankbar für meine Zeit in Neusiedl, lernte viele tolle Spieler und Funktionäre kennen. Und eines ist klar, beim NSC wird einem nie fad.“ Von den Mattersburg Amateuren ging vor mehr als acht Jahren die Reise nach Neusiedl, wo Enguelle „nicht nur schöne Momente erlebte“, wie er zugibt, aber: „Das Positive hat eindeutig überwogen.“ An ein ganz besonderes Erlebnis und Ergebnis erinnert sich Neusiedls Dauerbrenner richtig gerne zurück: „Das war gleich in meiner ersten Saison für den NSC.“ Der Gegner: Mattersburg Amateure. „Der zweite Verein neben Neusiedl, der sehr prägend für mich war.“ Dort spielte der zweikampfstarke Kicker vom Nachwuchs über die Akademie eben bis hin zu den Amateuren. Und gleich in seinem dritten Ostliga-Spiel für die Neusiedler gab es das Duell gegen den Ex-Klub. Neusiedl gewann 3:0. „Ich habe ein Tor erzielt und die anderen zwei aufgelegt“, so Enguelle, für den das Kapitel Neusiedl damals wunderbar begann. Und jetzt startet die NSC-Legende, so darf man Neusiedls Nummer 22 definitiv bezeichnen, ein neues Kapitel. Fest steht, dass die Karriere des Francis Enguelle noch das eine oder andere Jahr weitergehen wird.

Wohin ihn die Reise führt, ist noch offen: „Es gab schon das eine oder andere Interesse von Vereinen, aber so konkret wird es wohl erst, wenn die Feiertage sind“, gleichzeitig gibt Enguelle zu: „Ich muss alles noch ein wenig verdauen, aber es war eine wunderbare Zeit in Neusiedl.“

Ich bin dankbar für meine Zeit in Neusiedl, lernte viele tolle Spieler und Funktionäre kennen.“ Francis Enguelle Mittelfeldspieler

NSC-Manager Lukas Stranz: „Wir wünschen Francis, der immer 100 Prozent für den NSC gegeben hat, alles Gute für die Zukunft. Sein neuer Verein, egal welcher, kann sich auf einen tollen Spieler freuen.“