Fußballsplitter aus dem Burgenland.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. Juli 2020 (05:41)
Neue Aufgabe in Rotenturm. Nach langen Jahren in der Burgenlandliga (Oberwart, Güssing, Eberau und zuletzt Eltendorf), wird Nik Wukitsevits nun in der 2. Liga Süd kicken.
BVZ

Pinkafeld.

Mit Maxi Zottl aus dem Hartberger Nachwuchs gewann der SCP einen Nachwuchs-Goalie für sich. Nicht der einzige Neuzugang in dieser Woche, denn der Slowene Ernest Grvala verstärkt die Offensive. Dieser war zuletzt beim SAK Klagenfurt aktiv, verlegt seinen Lebensmittelpunkt aber nach Wien und soll nun Landsmann Anze Kosnik unterstützen.

„Er ist kein Stürmer, aber ein Offensivmann. Ein extrem guter Fußballer“, so der Sportliche Leiter Alex Diridl, der ergänzte: „Österreicher gab es leider quasi keine auf dem Markt.“ Damit sollte es personell abgeschlossen sein, wobei ein junger Spieler für die Offensive noch kommen könnte.

Am Donnerstag wurde der Mannschaft auch das neue Trainerteam präsentiert. Namen drangen dabei bis zuletzt keine wirklichen durch. „Es ist eine sehr happige Geschichte und deshalb sind wir da so extrem vorsichtig“, so Diridl weiter.

Die BVZ hielt Sie auf www.bvz.at auf dem Laufenden.

Markt Allhau.

„Wir haben unsere Transfers abgeschlossen“, sagte Pressesprecher Ewald Musser und meinte dabei die Zugänge rund um Nico Halwachs und Goalie Florian Tripaum (beide Pinkafeld), Sally Preininger (Kalsdorf) und Fabian Strobl. Gehen werden im Umkehrschluss die beiden Kroaten Igor Tkalcic (unbekannt) und Branimir Galic, während es auch Tormann Daniel Bartosch zurück ins steirische Bad Gleichenberg zieht.

Ihren offiziellen Trainingsstart vollzieht die Elf von Herbert Oberrisser nun am 6. Juli. Auch die Ansetzung mit dem Wochenende vom 21. bis 23. August „passt“ den Allhauern laut Musser „sehr gut“. Gefahndet wird noch nach einem Testspielgegner für den 30. Juli.

Oberwart.

Bernd Kager, zuletzt Profi in Lafnitz, wird zu seinem „Herzensverein“ aus Oberwart zurückkehren. Das bestätigte die Sportliche Führung rund um Peter Lehner. „Für mich der wichtigste Transfer seit langer Zeit. Nicht nur sportlich, sondern auch von seiner Persönlichkeit. Er identifiziert sich mit allem was beim SVO passiert. Das Gesamtpaket war ganz einfach stimmig.“ Damit beschloss die Kampfmannschaft der Oberwarter seine Planungen.

Dafür passierte beim Kooperationspartner aus Rotenturm noch einiges, gewann man die beiden Burgenlandliga-erprobten Christoph Schaffer und Nik Wukitsevits vom scheidenden SV Eltendorf für sich. Diese sollen erst in der 2. Liga kicken, aber schon auch die Option haben, nach oben zu rücken. Ebenfalls neu ist Co-Trainer Thomas Simon, der schon im SVO-Nachwuchs werkte und zuletzt in Pinkafeld unter Florian Hotwagner als Assistent arbeitete.

Güssing.

Sehr optimistisch zeigte man sich im Lager des GSV bezüglich eines Transfers des noch in Eltendorf gemeldeten David Kossits. „Es ist lösbar, das Ganze hinzukriegen“, sagte auch Obmann Hannes Winkelbauer und ergänzte: „Wir werden es jetzt dann konkret forcieren.“ Sehr angetan zeigte man sich auch vom Fakt, dass es demnächst weitergehen kann. „Endlich ein klares Ziel vor Augen. Wir starten jetzt mit Mittel Juli in unsere Vorbereitung und verspüren sehr große Vorfreude.“

Kohfidisch.

ASK-Neuzugang Valentin Gabriel, der aus der AKA Burgenland U18 rausfiel und zuletzt zur Elf von Attila Banfalvi wechselte, wird aufgrund eines beim Training ohne Fremdeinwirkung erlittenen Achillessehnenriss für lange Zeit fehlen. „Sehr, sehr bitter, weil er in den wenigen Trainings schon andeutete, was er für Abschlussqualitäten besitzt“, meinte Mitspieler Thomas Polzer.

Direkt nachbesetzt wird seine Position wohl nicht. Polzer: „Wir werden wohl nichts mehr machen.“ Vorverlegt wurde auch der offizielle Trainingsstart auf 30. Juni, wobei man beim ASK mit dem Starttermin vom 21. bis 23. August zufrieden war. „Das passt von der Vorbereitung her ganz gut“, so Polzer stellvertretend.

Eltendorf.

Am vergangenen Freitagabend fand im Eltendorfer Stadionareal die zweite Mitgliederversammlung des sich aus der Burgenlandliga zurückziehenden Traditionsverein statt. Dabei wurde über die Zukunft abgestimmt, die ein eindeutiges Votum pro Neustart in der letzten Klasse brachte. „Das ist definitiv“, erklärte Noch-Obmann Harald Gaal.

Knapp 30 Spieler habe man beisammen, wobei der neue Trainer noch nicht steht und man erst mit diesem die Vorbereitung auf den Meisterschaftsstart planen wird. „Das muss alles erst genau abgestimmt werden“, so Gaal weiter. Auch eine Generalversammlung, wo der neue Vorstand gewählt wird, soll es alsbald geben. „Wir hoffen auf August“, so das Oberhaupt abschließend.

Horitschon.

Beim ASK Horitschon wurde der Vorbereitungsplan aufgrund des nun feststehenden Meisterschaftsstarts noch einmal adaptiert. Nachdem morgen, Freitag, das vorerst letzte Training stattfindet, wird Trainer Hannes Marzi am 20. Juli zum offiziellen Vorbereitungsstart bitten.

Oberpetersdorf/Schwarzenbach.

Nach den Abgängen von Alen Gluhak und Timo Kratky war bei der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach auf der Innenverteidiger-Position Not am Mann. Die Verantwortlichen der FSG wurden aber fündig und konnten mit Andreas Spadt von den Mattersburg Amateuren einen neuen „Abräumer“ verpflichten. Gesucht wird bei der FSG noch nach einem Spieler für die linke Flanke und einem Torhüter. „Wir sind in Gesprächen mit möglichen Kandidaten“, erklärte Obmann Anton Reisner.

Ritzing.

Nachdem in der Vorwoche einige Test-Kandidaten beim Training in Ritzing beobachtet wurden, konnte Manager Mario Posch jedoch noch keine Neuigkeiten vermelden. „Es waren ein paar interessante Spieler dabei“, ließ er sich noch nicht in die Karten blicken. Gestern, Mittwoch, fand der offizielle Vorbereitungsstart statt, in Sachen Neuzugängen lässt man sich beim SCR noch Zeit.

Sankt Margarethen.

Am 6. Juli startet der SV Sankt Margarethen mit der Vorbereitung zur neuen Saison. Eine Woche später geht das erste Testmatch gegen Sigleß über die Bühne. „Wir haben jedes Wochenende ein Spiel geplant, vielleicht auch unter der Woche. Ich habe insgesamt 25 Spieler und will jedem eine Chance geben, sich zu beweisen“, so Trainer Roman Fennes.

Klingenbach.

In der Vorwoche trennte sich der ASKÖ Klingenbach von Markus Knebel. Der Offensiv-Allrounder konnte im Herbst nicht an seine Bestleistungen anknüpfen und wurde nun abgegeben. „Natürlich haben wir uns mehr erhofft, menschlich hat er aber super zu uns gepasst“, erklärte Klingenbach-Obmann Dominik Dihanich. Nun ist man noch auf der Suche nach einem Stürmer und einem Abwehrspieler. In der kommenden Woche pausieren die Klingenbacher, dann wird wieder einigen Testpiloten auf die Beine geschaut.

Leithaprodersdorf.

Der SVL geht es am 20. Juli mit dem Vorbereitungsstart an, bis dahin haben die Kicker von Trainer Peter Benes von 1. bis 19. Juli ein Heimprogramm verordnet bekommen. Transfermäßig wird sich nichts mehr tun. „Wir verlieren mit dem Wiesenfest und möglicherweise auch dem Oktoberfest zwei wichtige Einnahmequellen für unser Budget. Da müssen wir den Gürtel enger schnallen“, so der Leithaprodersdorfer Coach, der aber auf einen guten 19-Mann-Kader (16 Feldspieler und 3 Torleute) zurückgreifen kann.

Für den 24./25. oder 28./29. Juli sowie 4. August sucht Benes noch nach Testspielgegnern. Auch ein neuer U23-Trainer ist noch nicht gefunden und soll bald fixiert werden.