David Pichler mit Erfolg im Doppel. Die Andalusian Open auf Marbella brachten für Burgenlands Nummer eins gute Punkte für die Doppel-Weltrangliste. Denn gemeinsam mit Danilo Petrovic (SRB), der aktuell auf Position 160 der ATP-Weltrangliste liegt, bezwang Pichler zum Auftakt die Paarung Artem Sitak (NZL)/David Hernandez (ESP) mit 6:2, 4:2 und 10:1. Das Match-Tiebreak hätten sich Pichler/Petrovic allerdings ersparen können, denn immerhin führten die beiden auch im zweiten Satz schon mit 4:2.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. April 2021 (01:55)
Ein Erfolg. David Pichler (l.) konnte beim Challenger auf Marbella mit Danilo Petrovic (r.) einen Sieg im Doppel erspielen. Dafür gab es 15 Weltranglistenpunkte. Andalucia Open
facebook/, facebook/

„Im Doppel geht es oft schnell“, meinte der Nordburgenländer zu den Überstunden. So gesehen auch im Viertelfinale, in dem man gegen das australische Duo Marc Polmans/John-Patrick Smith schon in Satz eins mit Doppelbreak voranlag, diesen dennoch abgab und sich schlussendlich auch mit 5:7 und 3:6 geschlagen geben musste.

„Wenn wir den gewinnen, sind wir zumindest schon im Match-Tiebreak und in dem ist immer alles möglich“, analysiert Pichler, der sich grundsätzlich mit dem Abschneiden zufrieden zeigt. „Das hat schon gepasst. Wir sind als Letzte gerade noch in den Raster gekommen und Danilo spielt normalerweise gar kein Doppel. Es war 2021 sein erstes überhaupt.“

Als Belohnung für den Sieg gab es 15 Punkte für die Doppel-Weltrangliste. „Das sind um fünf mehr, als es für einen Turniersieg auf 15.000er-Ebene gibt“, erklärt der Osliper, der im Einzel nicht über die Qualifikation hinauskam. Denn in Runde eins zeigte sich der aufstrebende Däne Holger Rune, der zuletzt bei einem ATP 250-Event in Chile im Viertelfinale stand, als unantastbar. „Er ist natürlich ein sehr starker Gegner, aber ich hätte das Spiel zumindest gerne enger gestaltet“, meint das BTV-Ass zur 1:6, 3:6-Niederlage. Nachsatz: „Aber an diesem Tag war nicht mehr drinnen für mich.“