Mattersburg

Erstellt am 22. Juni 2018, 05:00

von Bernhard Fenz

Mattersburger Kader: Zwei Plätze bleiben offen. Neo-Mattersburg-Stürmer Ramil Sheydaev ist aktuell noch nicht vor Ort, er soll ab nächster Woche dabei sein. Gesucht wird zudem noch ein starker neuer Mittelfeldakteur.

Herzlich willkommen. SVM-Trainer Gerald Baumgartner mit den Neuen Jefté Betancor Sanchez, Patrick Salomon, Daniel Kerschbaumer und Marko Kvasina (v.l.). Diese vier Profis waren beim Trainingsstart am Montag dabei.  |  BVZ

Die Profis des SV Mattersburg starteten vor Kurzem locker in die neue Saison, die mit einem ersten Warmlaufen bei Burgenlandligist SV St. Margarethen eingeläutet wurde.

Nach dem 1:1 und einem freien Wochenende bat Trainer Gerald Baumgartner die grün-weißen Profis dann am Montag um 10 Uhr beim offiziellen Vorbereitungsstart zum gemeinsamen Schwitzen. Während die rekonvaleszenten Mario Grgic (Kreuzbandriss) und Fran Sanchez (Kreuzbandeinriss) ihr Soloprogramm abspulten, begrüßte der Chefcoach sein neuformiertes Team.

Mit dabei war erstmals Marko Kvasina (21), der künftig im offensiven Mittelfeld Akzente setzen soll und nach einer Saison bei Twente in den Niederlanden nun auch wieder vermehrt Spielpraxis sammeln möchte. „Er ist sehr talentiert und will den nächsten Schritt setzen“, glaubt Baumgartner an seinen neuen Akteur.

Am Freitag gegen den bosnischen Meister

Ebenfalls bereits an Bord: Patrick Salomon aus Altach („Ein sehr guter Spieler, auch von seiner Persönlichkeit her“), Daniel Kerschbaumer aus Linz („Er war Stammspieler bei Blau Weiß und kann sowohl außen in der Viererkette als auch im zentralen defensiven Mittelfeld eingesetzt werden) und Jefté Betancor Sanchez von Stadl-Paura („Er war längere Zeit nicht im Profifußball, bei ihm muss man die Entwicklung abwarten.“).

Dafür war der potenzielle stürmische Nachfolger von Smail Prevljak noch nicht da. Ramil Sheydaev, zuletzt bei Qarabag aktiv, war bis 9. Juni im Einsatz und hat noch ein paar Tage Urlaub. Zudem braucht es noch die Freigabe. Sollte alles nach Plan laufen, könnte er kommende Woche in Mattersburg sein.

Noch nicht fix ist hingegen, wer die geplante Verstärkung für das rechte Mittelfeld sein wird. Baumgartner: „Dieses Thema braucht noch, es gibt aber einige Kandidaten – gut möglich, dass sich da auch noch ein Gastspieler zeigen darf.“

Vom Programm her steht in der ersten vollen Woche einmal der Vorbereitungs-Klassiker am Plan: allgemeine und spezifische Ausdauer, ehe am Freitag noch Zrinjski Mostar als nächster Testgegner wartet, immerhin der bosnische Meister.