Wraber erfüllt sich Olympia-Traum. Luka Wraber fix qualifiziert. Medaille außer Reichweite. Zielsetzung: ein Spiel gewinnen.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 11. Juni 2021 (01:02)
Luka Wraber verwirklicht sein großes Karriereziele, eine Teilnahme an den Olympischen Spielen. In Tokio will Österreichs Nummer eins zumindest eines seiner Spiele gewinnen.
Yohan Nonotte/badmintonophoto.com, Yohan Nonotte/badmintonophoto.com

Luka Wraber (ASKÖ Neudörfl) hat sein großes Karriereziel erreicht, der 30-Jährige hat die Olympia-Qualifikation endgültig in der Tasche. In der Qualifikationsrangliste scheint Österreichs Nummer eins an der 35. Stelle auf. 38 Spieler sind in Japans Hauptstadt dabei. Wraber war schon 2016 knapp an der Quali für Rio de Janeiro dran, musste damals dem Vorarlberger David Obernosterer den Vortritt lassen. „Es klingt komisch, aber dass ich es 2016 nicht geschafft habe, macht es jetzt noch spezieller“, lässt Wraber in seine Gefühlswelt blicken: „Ich habe so viele Jahre darauf hingearbeitet, irgendwie hat sich alles gefügt.“

Nun ist Wraber bereits in der unmittelbaren Vorbereitung. Das Hauptaugenmerk gilt der Schulter. Bei den meisten Schlägen ist Wraber nach der OP im Vorjahr bereits wieder bei hundert Prozent, nicht so bei Überkopf-Angriffen: „Da sind es 85. Das ist ein Nachteil, weil im Normalfall wäre der Punkt dann vorbei, so geht es immer wieder weiter“, hadert er, der einen kompletten Corona-Impfschutz hat, am 17. Juli nach Japan reist und eine Woche später ins Turniergeschehen startet. Eine Medaille ist außer Reichweite. „Mein Ziel ist es, in Tokio ein Spiel zu gewinnen“, hofft Wraber auf eine gute Auslosung.