UFC Strem legt Verein still. Nach Burgenlandligist Eltendorf, der sich zumindest aus der Burgenlandliga verabschiedet, zieht sich der nächste Süd-Verein zurück. Der Traditionsverein aus Strem hat am gestrigen Freitag seine Stilllegung beschlossen. Grund hierfür sind gleich insgesamt 13 Abgänge.

Von David Marousek. Erstellt am 20. Juni 2020 (12:08)
Es hat sich vorerst ausgekickt in Strem. Der Nachwuchs, sowie die Altherren, bleiben aber weiter aktiv.
David Marousek

Die nächste Bombe ist im südburgenländischen Fußball eingeschlagen. Der Stremer Traditionsverein hat mit gestriger Versammlung seine Stilllegung beschlossen. Der 1953 gegründete Verein wird somit zumindest im nächsten Sportjahr nur im Nachwuchs- und Altherrenbereich aktiv sein.

Der markante Spruch der Stremer wird nun deutlich seltener zu hören sein.
David Marousek

Obmann und Bürgermeister Bernhard Deutsch erklärt die Entscheidung: "Wir setzen einen schweren Schritt, der Verein bleibt aber erhalten. Mir tut das sehr weh, hier habe ich seit der Jugend alle Stationen durchlaufen. Es hat aber nichts mit den Finanzen zu tun, sondern rein mit den Spielern. Von unserem 19-Mann Kader haben uns 13 Leute verlassen."

Am Mittwoch gab es noch Hoffnung für den Verein, doch als der letzte Führungsspieler den Verein verließ, gab es traurige Gewissheit. "Ich wünsche keinem, dass er so einen Schritt setzen muss", ist Deutsch wehmütig. 

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der BVZ!