Schlagworte für Wifo

Schlagwort Wifo

Ausflug Reise | 29.05.2020 13:25

Rechtzeitig vor dem Pfingstwochenende gehen in Österreich die Hoteltüren nach dem behördlich verfügten Corona-Shutdown wieder auf. Die Öffnung erfolgt in Wellen bis Ende Juni - heute sperrt nur etwa die Hälfte der rund 16.000 Betriebe auf. Die Juni-Auslastung ist derzeit nur halb so stark wie im Vorjahr. Aber es gibt eine Perspektive: Die Österreicher sind heuer beim Sommerurlaub patriotisch.

In Ausland | 10.05.2020 08:00

Die Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen des Wirtschaftsleben werden in Österreich in diesem Jahr zu einer Abnahme der CO2-Emissionen von insgesamt von 7,1 Prozent führen.

In Ausland | 23.04.2020 14:18

Die Coronavirus-Pandemie bringt Österreich einen historischen Einbruch der Wirtschaft, ein ebenso historisch hohes Budgetdefizit und auch historisch hohe Arbeitslosenzahlen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) prognostiziert für heuer einen Einbruch der Wirtschaft von 5,25 Prozent bis 7,5 Prozent. Das Budgetdefizit wird sich demnach auf 7,5 bis 10 Prozent belaufen.

In Ausland | 23.04.2020 10:10

Die Coronavirus-Pandemie bringt Österreich einen historischen Einbruch der Wirtschaft, ein ebenso historisch hohes Budgetdefizit und auch historisch hohe Arbeitslosenzahlen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) prognostiziert für heuer einen Einbruch der Wirtschaft von 5,25 Prozent bis 7,5 Prozent. Das Budgetdefizit wird sich demnach auf 7,5 bis 10 Prozent belaufen.

Wirtschaft | 26.03.2020 10:52

Die Coronavirus-Pandemie lässt Österreichs Wirtschaft heuer deutlich schrumpfen. Die Ökonomen des Instituts für Höhere Studien (IHS) erwarten einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um mindestens 2 Prozent, das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) rechnet mit minus 2,5 Prozent. Aufgrund der Coronakrise seien dies vorläufige Schätzungen, es gebe ein "großes Abwärtsrisiko", hieß es am Donnerstag.

Wirtschaft | 05.03.2020 12:03

Die Förderungen der EU wirken sich in Österreich positiv aus. Die regionalen wirtschaftlichen Unterschiede haben seit dem EU-Beitritt 1995 abgenommen, die Förderungen flossen in die ärmeren Regionen und dort gab es positive Effekte bei Beschäftigung und Steueraufkommen. Zu diesem Schluss kommt eine ausführliche Wifo-Analyse im Auftrag der Raumordnungskonferenz (ÖROK).

In Ausland | 30.01.2020 14:43

Auch Ende 2019 war das Wachstum in Österreich schwach. Die Wirtschaftsleistung expandierte im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,3 Prozent, nach je 0,2 Prozent in den zwei Vierteljahren davor. Im Jahresabstand bremste sich das BIP-Plus von 1,6 auf 1,1 Prozent ab, so die Schnellschätzung des Wirtschaftsforschungsinstituts von Donnerstag. Im Gesamtjahr 2019 betrug das Plus 1,6 Prozent.

In Ausland | 04.12.2019 13:38

Die Rekordzahlen bei Gästeankünften und Nächtigungen im heurigen Sommerhalbjahr haben den österreichischen Tourismusbetrieben auch einen Einnahmenrekord beschert: Die Umsätze stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 13,98 Mrd. Euro, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in einer am Mittwoch veröffentlichten Schnellschätzung schreibt.

In Ausland | 30.10.2019 09:07

Der Konjunkturabschwung geht in Österreich nach Einschätzung des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) weiter. Im abgelaufenen Vierteljahr wuchs die Wirtschaft gegenüber dem Vorquartal erneut real nur 0,2 Prozent, so das Wifo am Mittwoch. Gestützt werde das schwache Wachstum durch die Konsumnachfrage und den Außenhandel. Im Jahresabstand wuchs das BIP real 1,5 Prozent, nach 1,8 Prozent davor.

In Ausland | 27.10.2019 13:28

Christoph Badelt, Leiter des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo), hat sich am Sonntag klar dafür ausgesprochen, dass klimaschädliches Verhalten teurer werden muss. In Sachen Klimaschutz hält er ein "offenes Investitionspaket" für notwendig, das sich unter anderem dem Wohnbau und dem Verkehr widmet, sagte er in der "ORF-Pressestunde". An einer Bepreisung für Emissionen führe auch kein Weg vorbei.

In Ausland | 04.10.2019 10:36

Österreichs Wirtschaft wächst heuer und nächstes Jahr nur gedämpft - ist aber weit entfernt von einer Rezession. Für 2019 erwarten Wifo und IHS unverändert 1,7 bzw. 1,5 Prozent reales BIP-Plus, für 2020 haben sie die Prognosen am Freitag auf 1,4 bzw. 1,3 Prozent Anstieg gesenkt. Die Arbeitsmarkt-Erholung endet, die Inflation bleibt niedrig. Brexit und Handelsthemen sind die größten Abwärtsrisiken.

In Ausland | 02.10.2019 12:16

Nach heftigen Buchungsschwankungen haben die heimischen Touristiker in der bisherigen Sommersaison letztlich relativ gut abgeschnitten: Gegenüber dem Vorjahr kletterten die Umsätze laut ersten Schätzungen des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) nominell um 2,7 Prozent auf 10,1 Mrd. Euro. Mit einem Plus von 1,1 Prozent seien "auch preisbereinigt neue historische Höchstwerte verzeichnet worden".