Gols fixiert Krankenhaus - Standort. Das neue Krankenhaus soll über 140 Betten verfügen und bis zu 400 Arbeitsplätze bieten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. Juni 2020 (09:35)
Präsentation des Standortes durch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (2.v.r.). Das Krankenhaus soll zwischen Weiden und Gols errichtet werden.
BVZ

Der Golser Gemeinderat hat einen Grundsatzbeschluss zur Einleitung eines Verfahrens zur Änderung des Flächenwidmungsplanes für das Projektgebiet Krankenhaus Gols gefasst.

Nachdem das Land Burgenland die Errichtung eines neuen Krankenhauses im Gemeindegebiet von Gols plant und eine Einigung mit den privaten Grundstückseigentümern erzielt werden konnte, wird seitens des Gemeinderates der Marktgemeinde Gols ein Verfahren zur Änderung des Flächenwidmungsplanes für das Projektgebiet „Krankenhaus Gols“ eingeleitet.

Das Projektgebiet erstreckt sich von Grundstück Nr. 12130/1 bis 12157, KG 32008 Gols.

Bürgermeister Hans Schrammel im Interview

Ortschef Schrammel: „Spital ist enorme Aufwertung der Gemeinde.“
BVZ

BVZ: Wie ist nun nach dem Grundsatzbeschluss im Gemeinderat die weitere Vorgehensweise?

Bürgermeister Hans Schrammel: Das Krankenhaus Gols ist ein Meilenstein in der Gesundheitsversorgung unseres Bezirkes. Dieser Standort eines Krankenhauses stellt eine enorme Aufwertung nicht nur für die Gemeinde Gols und die umliegenden Gemeinden, sondern für die gesamte Region um Gols dar. Wir bekommen ein modernes Krankenhaus in zentraler Lage. Beim weiteren Vorgehen wird nun eine umfangreiche raumordnungsfachliche Beurteilung in Bezug auf Landschaftsschutzgebiet, UNESCO-Welterbe, Nationalpark und Europaschutzgebiet vorgenommen werden.

BVZ: Was spricht für den gewählten Standort?

Bürgermeister Schrammel: Ausschlaggebend ist die Verfügbarkeit der Grundstücke, denn mit den 22 privaten Eigentümern konnten Optionsverträge für den Kauf bereits abgeschlossen werden. Das Areal umfasst rund 82.000 m². Faktum ist, dass das Projektgebiet in einer sehr günstigen Verkehrslage liegt, denn durch den A4-Autobahnzubringer, der B51 (Richtung Gols und Weiden/S.) und der Landesstraße L205 (Richtung Podersdorf) ist eine Erreichbarkeit innerhalb von 30 Minuten aus allen Teilen des Seewinkels gewährleistet. Das 8 ha große Projektgebiet wird derzeit weitgehend landwirtschaftlich (Weingärten) genutzt. Auch eine Verkehrsanbindung an das öffentliche Bahnnetz mit eigener Haltestelle wird geprüft.

BVZ: Welche Anforderungen im Zusammenhang mit der Änderung der Flächenwidmung gilt es zu berücksichtigen?

Bürgermeister Schrammel: Man wird sich auf eine Sonderwidmung „Krankenhaus“ festlegen müssen. Trotz der Lage außerhalb des Landschaftsschutzgebietes „Neusiedler See und Umgebung“ und außerhalb der UNESCO Kernzone und UNESCO Pufferzone wird es im Zuge der weiteren Planungen gelten, auf die besonderen Ziele und Interessen des Landschaftsschutzes sowie des Welterbes entsprechend Bedacht zu nehmen. Das Projektgebiet befindet sich auch nicht im Nationalpark, nicht im Naturschutzgebiet und weder in der Natura-2000-Erhaltungszustandszone noch in der Natura-2000-Lebensraumtypzone.

Im Zusammenhang mit der Änderung des Flächenwidmungsplanes ist eine Naturverträglichkeitserklärung zu erarbeiten. Diese Ergebnisse stellen dann eine wesentliche Grundlage für die Strategische Umweltprüfung (SUP) dar. Ein zu erarbeitender Umweltbericht und eine ebenfalls erforderliche Alternativprüfung werden im Rahmen der SUP durchgeführt werden.

BVZ: Hat es andere Vorschläge gegeben?

Bürgermeister Hans Schrammel: Einige Vorschläge wurden in sozialen Medien kolportiert, offiziell eingebracht wurden sie jedoch im Gemeindeamt nicht. Es ist aber sicher nicht erstrebenswert, ein derart großes Projekt in einer Hochwasserschutzzone und in einem 100-jährlichen Hochwassergebiet (HQ-100) zu planen. Außerdem würde das gesamte Verkehrsaufkommen zum und vom Krankenhaus entweder über die Ortschaft erfolgen müssen oder man müsste das landwirtschaftliche Hottergebiet zerschneiden.

BVZ: Würde Gols von einem Krankenhaus profitieren?

Bürgermeister Hans Schrammel: Ein Krankenhaus stellt eine enorme Aufwertung einer Gemeinde dar. Wie in der Sitzung ausgeführt wurde, soll das neue Krankenhaus in Gols über rund 140 Betten verfügen. Des Weiteren würden im Krankenhaus Gols etwa 350 bis 400 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz haben. Das Land bzw. die Burgenländische Krankenanstalten-Gesellschaft (KRAGES) will rund 130 Millionen Euro in diesen Krankenhaus-Standort investieren.