Gemeinde errichtet Urnenhain. Nach der Renovierung der Leichenhalle ist ein weiteres Projekt am Friedhof in Angriff genommen worden: Seit Kurzem gibt es den neuen Urnenhain.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. Juni 2020 (10:02)
Stolz auf das Projekt. Franz Sonnleithner, Leo Unger und Bürgermeister Ernst Horvath freuen sich, dass der Urnenhain hinter der Leichenhalle fertiggestellt wurde.
Tesch

Nach umfangreicher Erneuerung erstrahlt nun die Leichenhalle in Ritzing in neuem Glanz. Die Innenfläche wurde um etwa ein Drittel vergrößert und der Eingangsbereich neu gestaltet. Statt 75 finden jetzt 130 Stühle in dem Gebäude Platz. Darüber hinaus wurden in der Leichenhalle neue barrierefreie WC-Anlagen errichtet und auch die Wände strahlen in einem neuen Weiß. Auch der Raum für den Pfarrer wurde vergrößert. Aber nicht nur in den Innenräumen hat sich einiges getan: Direkt hinter der Leichenhalle wurde ein neuer Urnenhain angelegt, der Platz für insgesamt 140 Urnen bietet. In 28 schwarz-silbernen Stelen finden je fünf Urnen Platz – drei verrottbare unten und zwei dauerhafte Urnen aus Kupfer oben.

Um die Leichenhalle zu vergrößern, wurde auch der Eingangsbereich neu gestaltet.
zVg

„Aktuell sind bereits drei Stelen aufgestellt, mit Platz für 15 Urnen. Wir können aber die Stelen am Urnenhain je nach Bedarf stetig erweitern“, sagt Bürgermeister Ernst Horvath. Diese Stelen stehen am Anfang des Friedhofs hinter der Leichenhalle. 25 weitere je einen Quadratmeter großen Plätze sind für die restlichen Urnen vorbereitet. Der Urnenhain in Ritzing wurde von den Gemeindearbeitern errichtet – namentlich Leo Unger, Alfred Gmeiner und Werner Koller. Rund um den Urnenhain wurden Silberthujen gepflanzt, um eine grüne Umrandung zu schaffen und den Ort zu einem ruhigen und idyllischen Platz zu machen.

Großer Einsatz. Bei der Neugestaltung der Leichenhalle in Ritzing waren auch die Gemeindearbeiter im Einsatz, so wie Leo Unger mit dem Schlaghammer.
zVg