TIPPS ZU KAMIN- UND ABGASSYSTEMEN. Behagliches Feuer und frische Luft bedeuten mehr Wohnkomfort und Lebensqualität, mehr Sicherheit und Unabhängigkeit. Die Firma Schiedel macht es möglich.

Erstellt am 26. April 2019 (09:54)
zVg

Der Trend zu energiesparenden Häusern hält an. Der Grund sind deutlich geringere Energie-und Heizkosten, erhöhte Förderungen und mehr Wohnkomfort.

Die gute Nachricht für alle, die auch im sparsamen und dichten neuen Haus nicht aufein behagliches Kaminfeuer verzichtenwollen: Die Firma Schiedel bietet die technisch perfekte Lösung, nämlich das „Kaminsystem mit Thermo-Luftzug“, optimal für den Betrieb von raumluftunabhängigen Feuerstätten. So kann auch in dichten Gebäuden mit höchsten Dämmstandards ein knisterndes Behaglichkeitsfeuer im eigenen Kamin- oder Kachelofen lodern — ideal für erholsame Herbstund Winterabende mit der Familie. Neu ist auch, der Kaminfertigfuß — „da stört auch keine Reinigungstüre mehr im Wohnbereich, wenn das Haus ohne Keller gebaut wird“, erklärt Michael Strommer, Verkaufsrepräsentant bei Schiedel.

Den Kaminofen richtig platzieren

Das „Kingfire System“ von Schiedel kombiniert Kaminofen und Rauchfang in einem einzigen Komplettbauteil. Dieser besteht aus einem Spezialbetonschacht mit putzfertiger Oberfläche und einem integrierten Heizmodul.

„Da das moderne Heizmodul bereits im Kamin eingebaut ist, spart es schon bei der Aufstellung Kosten und der Ofen benötigt keine zusätzliche Standfläche, da er im Kamin integriert ist. Somit lässt er sich optimal in jedes Raumdesign einfügen“, erklärt Martin Peterseil, Marketingleiter bei Schiedel.

Das weiterführende Kaminsystem — der Energiesparkamin mit Thermo-Luftzug — setzt dann nach oben das Komplettelement fort.

zVg
Michael Strommer, Verkaufsrepräsentant Schiedel

Ab sofort ist auch der neue dreiseitige „Kingfire Grande S“ verfügbar. „Er eignet sich besonders als platzsparender Raumteiler mit 180 Grad Einsicht zum Feuer. Das System ist raumluftunabhängig ausgeführt, wird also nicht von Lüftungsanlage oder Dunstabzug gestört“, sagt Martin Peterseil.

Weitere Info´s gibt es direkt bei WAHA oder unter www.schiedel.at