Wände & Böden perfekt gestaltet. Wenn der Rohbau steht, startet der Innenausbau. Die einzelnen Aufgaben sollten in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden, damit keine unnötige Arbeit entsteht.

Erstellt am 26. April 2019 (10:02)
zVg

Wenn der Hausbau schon so weit fortgeschritten ist, dass das Dach und alle Mauern stehen sowie der Außenbereich und die Elektrik fertiggestellt ist, dann geht es mit dem Innenausbau los. Zunächst beginnt man mit dem Innenputz. Und um hier das perfekte Wohnklima zu schaffen, muss neben dem Ziegel, auch der Innenputz optimal gewählt werden.

Baugesellschaft Budimir
Nenad Budimir, Inhaber der Firma Baugesellschaft Budimir.

Dieser ist eine mineralische Beschichtung für Wände im Innenbereich, der die Oberfläche verschließt und als Untergrund für Anstriche dient. „Die Oberfläche kann glatt oder verrieben ausgeführt werden, zudem kann der Innenputz Wasserdampf rasch aufnehmen und wieder abgeben“, weiß Nenad Budimir zu berichten. All diese Eigenschaften tragen maßgeblich zum Wohlbefinden des Hausbesitzers bei.

Biologische Farben voll im Trend

Malerei Scharf
Robert Scharf, Geschäftsführer der Malerei Scharf.

Sind die Wände im Innenbereich einmal verputzt, steht die Auswahl für die Art der Wandfarbe an.

Hier setzten immer mehr Hausbauer auf biologische Wandfarben, denn viele herkömmliche enthalten Schadstoffe, deren Dämpfe zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder Allergien führen können. „Glücklicherweise gibt es aber gute Alternativen ohne problematische Inhaltsstoffe. Ein baubiologisch wertvoller Anstrich gibt keine Schadstoffe ab, lädt sich nicht elektrostatisch auf und ist wasserdampfdurchlässig“, erläutert Robert Scharf, Geschäftsführer der Malerei Scharf.

Die Wahl der richtigen Wandfarbe trägt außerdem entscheidend zur Behaglichkeit eines Raumes bei.

„Umweltbewusstsein bedeutet Verantwortung zu übernehmen — für den Erhalt und die Gesundung unserer Lebensräume. Wir bieten ökologisch sinnvolle Lösungen, natürliche Materialien zur Verarbeitung, um die Umwelt zu entlasten. Unsere umfangreichen Beratungen helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen“, so Scharf.

In drei Schritten zum perfekten Bodenbelag

zVg
Tomasz Lagan, von der Schneeberger Handels- und Dienstleistungs GmbH

Um das ideale Wohnklima zu stärken, gehört auch der Bodenbelag mit Bedacht ausgewählt. Hier stellt sich zu aller erst folgende Frage: „Parkett, Laminat, Kork oder Teppich?“ Um die Auswahl zu erleichtern, hat Bodenleger-Fachmann Tomasz Lagan (Schneeberger Handels- u Dienstleistungs GmbH)

einige Tipps parat: „Zu allererst sollte man sich die Frage stellen, ob der angedachte Bodenbelag für die gewünschte Nutzung überhaupt in Frage kommt. Sollet es Tiere oder Allergiker im Haushalt geben, gilt dies auch zu beachten und zu guter Letzt bleibt die Frage des persönlichen Geschmackes – welche Muster und Oberflächen (rau, glatt, antistatisch, lackiert) entsprechen den Vorstellungen und passen in das Einrichtungskonzept.“ Schlussendlich entscheidet hier die persönliche Präferenz - egal ob Holz, Vinyl, Linoleum, Teppich, Naturstein, Epoxy-Beschichtungen oder Gussbetonböden. Bei der finalen Musterfindung hilft Ihnen ihr Bodenleger-Partner und berät Sie am besten direkt vor Ort.

Unbedingt beachten: Parameter wie z.B. Fußbodenheizung müssen bei der Planung beachtet werden, da nicht jeder Bodenbelag dafür geeignet ist!