Mehr Privatsphäre für die Oase im Grünen. Der erste Eindruck bleibt – so gesehen geben Zäune und Tore sowie der gepflegte Garten dem eigenen Grundstück und Haus den richtigen Rahmen.

Erstellt am 26. April 2019 (10:07)
Reinprecht & Koller
Thomas Reinprecht, Geschäftsführer der Firma Reinprecht & Koller

Auch wenn beim Hausbau oft die Gestaltung des Außenbereiches des eigenen Grundstückes einmal hinten angestellt, beeinflusst sie den persönlichen Wohlfühleffekt maßgeblich.

Um etwas Privatsphäre in der heimischen grünen Oase zu bekommen, bieten sich Zäune und Tore in allen Varianten und Materialien an. Für die individuelle Note rund ums Haus und den Garten gibt es abwechslungsreiche Zaunvarianten.

„Zäune und Tore geben einem Grundstück erst den richtigen Rahmen“ erklärt Michael Gebhart, Geschäftsführer der Firma Tor Center.

Tor Center Mattersburg
Michael Gebhart, Geschäftsführer der Firma Tor Center Mattersburg

Garagentore und Zäune sollten stilistisch zum Haus passen, außerdem kommt es bei der Auswahl auf die Platzverhältnisse an.

Bei Zäunen ist die Stilrichtung von Schmiedealuminium bis Lamellen-Modelle bunt gemischt, dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt. „Auf dem Sektor Garagentore hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Von der Dämmung bis über die Außenansicht der Struktur gab es einen gewaltigen Aufschwung. Der Garagentorantrieb, der nächsten Generation wurde mit LED-Technologie, Verriegelungsmagnet für Motor und vieles mehr weiter entwickelt“, erklärt Zaun- und Torexperte Michael Gebhart.

Grüne Oase zum Wohlfühlen

Gärten sind so unterschiedlich und formenreich wie ihre Besitzer. Der heimische Garten ist ein Ort der Entspannung und der Erholung. Deshalb sollte er nicht sich selbst überlassen werden.

Gartenprofi Thomas Reinprecht betont: „Bedürfnisorientiert und gemütlich muss die Oase im Grünen sein, aber vor allem auch individuell und angepasst an die Vegetation.“ In den vergangenen Jahren hat außerdem die Zahl der Insekten signifikant abgenommen, gleichzeitig sind die Temperaturen gestiegen und der Niederschlag ist zurückgegangen. „Das bleibt nicht ohne Auswirkungen für uns und unsere Gärten“, weiß Gartengestalter Thomas Reinprecht. Die Gartengestalter und auch die Besitzer sind dazu angehalten, etwas gegen diese beunruhigenden Entwicklungen zu unternehmen. Mit einem „wilden Eck“ im Garten, gibt man Tieren Nahrung und Unterschlupf, Gartenteiche und Feuchtgebiete sind wahre Oasen, nicht nur für seltene Tiere, sondern auch für jeden ruhebedürftigen Gartenbesitzer eine Wohltat. In Sachen Gartentrends stehen zur Zeit südländische, „mediterrane“ Gärten hoch im Kurs.

Diese sind außerdem auch ökologisch sinnvoll. „Sie kommen meist ohne Wasser aus und sind im Sommer eine bunte Alternative zum üblichen Garten“, weiß Thomas Reinprecht.

Werbung