Der Neuner Mythos lebt weiter. Der Jahrgang 2019 verspricht wieder einer der ganz Großen in Österreich zu werden, ganz dem Gesetz der 9er Jahrgänge.

Erstellt am 12. Mai 2020 (11:11)
Hervorragende Qualität. Weinfans dürfen sich auf einen ausgezeichneten Weinjahrgang 2019 freuen.
Wein Burgenland

Zurückblickend sind durchwegs alle 9er Jahrgänge seit den 1950er Jahren als großartig und hervorragend zu bezeichnen.

Der Winter war relativ warm, die Durchschnittstemperaturen von Jänner bis März lagen über dem langjährigen Durchschnitt. Die Regen- und Schneerate war auch geringer, somit kann man den Winter durchaus als trocken bezeichnen. Darauf folgte ein wechselhafter Frühling, der April war sehr warm aber gefolgt vom kältesten Mai seit 1991. Diese kalte und auch feuchte Periode brachte den Reifeverlauf der Reben wieder in den langjährigen Durchschnitt und bildete eine gute Grundlage für den darauffolgenden Sommer. Dies spiegelt sich auch in der frischen Aromatik der Weine des 2019er Jahrganges wider. Der Austrieb war normal und es gab nur ein paar kritische Nächte, aber keine Schäden durch Frost. Die Blüte war ungefähr zwei Wochen später als im Jahr 2018, sie lag damit im Durchschnitt.

Der Sommer war von Juni bis August sehr heiß und trocken. Bereits im Juni gab es etliche Tage über 30 Grad. Rechtzeitig Ende Juli kam ein lang ersehnter Regen und somit wurde der Trockenstress recht gut bewältigt, das Resultat war ein sehr gesundes Traubenmaterial. Es gab nur isoliert einzelne starke Regenschauer und Hagel, die aber keinen großen Schaden anrichteten. Ende August sanken die Temperaturen, speziell in den Nächten kühlte es stark ab, die Weine zeigen dadurch eine sehr gute und reife Säurestruktur mit Frische und ausgeprägter Frucht.

Weinlese im August gestartet

Die Lese startete bereits Mitte August und am 21. August wurde der erste 2019er zur Prüfnummer für Qualitätswein eingereicht. Generell fiel die Ernte gegenüber 2018 geringer aus. 2018 war jedoch ein Rekordjahr mit einer sehr großen Menge von 2.753.480 Hektolitern. Der Durchschnitt liegt bei ungefähr 2.4 mhl, somit kann 2019 als im Durchschnitt bewertet werden.

Traurig stimmt die Wein Burgenland die Süßweinernte, die 2019 sehr stark durch die Stare dezimiert worden ist. Teilweise wurden Ausfälle bis zu 100 Prozent verzeichnet.

Mehr Infos: www.bvz.at/weinzeit