Aus vollster Überzeugung. Eine einzigartige Kombination aus Kalk und Schiefer, sowie das Mikroklima zwischen Leithaberg und Neusiedlersee stellen eine hervorragende Vorraussetzung für Wein da.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. Juli 2020 (08:45)
Leithaberg. Das Terroir bietet beste Vorraussetzungen für den Weinbau.Steve Haider
Steve Haider

Finesse, Eleganz, Mineralik. Termini, die gerade in jüngster Zeit in Sachen Wein ordentlich strapaziert werden und einen Trend zu erfüllen scheinen.

Am Leithaberg widmet man sich dieser Thematik nicht erst jüngst, nicht aus zeitgemäßer Ausrichtung, sondern seit jeher aus vollster Überzeugung. Das Terroir hier gibt die besten Möglichkeiten dazu.

Die einzigartige Kombination aus Kalk und Schiefer sowie das Mikroklima zwischen Leithaberg und Neusiedlersee stellen die besten Voraussetzungen, genau diese Eleganz und Mineralik in die Flasche zu füllen. Terroir, pur und unverfälscht.

Die gewählten Sorten, die für LeithabergDAC-Weine zugelassen sind, prädestiniert dazu zu reifen, sind historisch heimisch hier, ganz im Osten Österreichs an der Grenze zu Ungarn. So werden aus Chardonnay, Weißburgunder (Pinot Blanc), Neuburger, Grüner Veltliner und Blaufränkisch Reserveweine nach traditioneller Art in großen gebrauchten Holzfässern, unter möglichst wenig technischer Intervention, gekeltert. Lange Kellerreife – bei den Weißen ein Jahr, bei den Roten zwei Jahre – geben den Weinen die Zeit, die sie brauchen. Wenngleich diese ein bis zwei Jahre nur andeutungsweise zeigen, wozu Leithabergweine in der Lage sind.

Der erste gekelterte rote LeithabergDAC-Jahrgang 2008 zeigt sich jetzt von seiner besten Seite. Über zehn Jahre also, die so ein Blaufränkisch leicht überdauert, ja eigentlich sogar verlangt. Aber nicht nur rote Weine vom Leithaberg reifen hervorragend. Auch in Weiß können die Regionsvertreter verblüffen und überraschen. Fünf Jahre sind für einen Leithaberg weiß gerade angemessen, aber meist noch längst nicht der Zenit.

Zu den Leithaberg-Reserve-Weinen konnten als nächster logischer Schritt in der bedachten Entwicklung der Region in den letzten Jahren behutsam die herausragenden Einzellagen in das DAC-System eingegliedert werden. So zählen nun die bekannten Lagen wie Goldberg, Alter Berg, Thenau, Föllig, Schildten, Lama, Marienthal, Reisbühel und Tatschler ebenfalls zur Leithaberg-Familie.